Mainz/Wiesbaden, 6. Mai 2020: Nach dem Deutschlandstart in Frankfurt am Main bringt das Sharing-Unternehmen Wind seine e-Scooter als umweltfreundliche und gesunde Alternative nun auch nach Mainz und Wiesbaden. Ab sofort können Bewohner und Besucher der beiden Landeshauptstädte das neueste Modell des Wind e-Scooters für ihren täglichen Weg zur Arbeit, für Besorgungen oder Ausflüge an das Rheinufer nutzen. Um die Städte im Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen, stellt Wind die neuen e-Scooter zudem kostenfrei für Gesundheits- und Freiwilligenorganisationen zur Verfügung, deren Alltagshelden andernfalls auf das Auto oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen wären, um zur Arbeit zu kommen. 

Wind Mobility (vormals Byke) war bereits seit 2017 in Deutschland mit Leihfarrädern aktiv. Seit März 2020 bietet das Unternehmen mit Sitz in Berlin nun erstmals e-Scooter hierzulande an.  

Ed Schmidt, CEO EMEA bei Wind: „Ich bin selbst in Deutschland geboren und aufgewachsen und es ist spannend zu sehen, welchen Beitrag wir als Wind Mobility zur Verkehrswende unserer Städte leisten können. Elektromobilität trägt dazu bei, unsere Städte emissionsärmer und sicherer zu machen. Deshalb stehen wir im engen Austausch mit den Stadtverwaltungen von Mainz und Wiesbaden, um die bestmögliche Eingliederung unseres Angebots in die Mobilitätskonzepte der Städte zu gewährleisten und mit unseren e-Scootern eine sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Infrastruktur zu bieten. Mit unserem Angebot kostenloser Fahrten für Hilfseinrichtungen und Gesundheitsorganisationen wollen wir zudem sicherstellen, dass unsere e-Scooter dort eingesetzt werden, wo sie derzeit am meisten gebraucht werden.“ 

Organisationen, die das Angebot gern in Anspruch nehmen möchten, können sich per E-Mail unter helpinghands@wind.co an Wind wenden. Zudem positioniert Wind die e-Scooter bei Bedarf gezielt im näheren Umfeld von Krankenhäusern, um medizinischem Personal einen nahtlosen Weg zur Arbeit zu ermöglichen. 

Mit den e-Scootern von Wind sind nicht nur die Alltagshelden sicher unterwegs. Eigens entwickelt und produziert ist die dritte Generation des Elektrorollers schwerer und größer als vergleichbare Modelle, was für mehr Stabilität und ein sichereres Fahrgefühl sorgt. Zwei Bremshebel, wie man sie vom Fahrrad kennt, sorgen zusätzlich für Sicherheit. Der Wind 3.0 e-Scooter wurde von Grund auf neu entworfen und verfügt neben einer austauschbaren Batterie auch über eine längere Reichweite von bis zu 80 km, eine hohe Wasserresistenz sowie eine insgesamt höhere Lebensdauer der Hardware. Zudem hat der e-Scooter von Wind ein verbessertes GPS-Tracking-System und verfügt über die neueste Technik und IoT-Entwicklungen im Bordcomputer. Ein u-förmiger Ständer sorgt weiterhin dafür, dass die Wind Scooter stabil abgestellt werden können und nicht so leicht umfallen. 

Damit ein höchstmöglicher Infektionsschutz gewährleistet ist, desinfiziert das Wind-Team vor Ort die e-Scooter regelmäßig. Auch informiert Wind seine Nutzer über den sicheren Gebrauch und Schutz vor Infektionen und empfiehlt als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme, die Bedienelemente und Griffe vor jeder Benutzung mit Desinfektionstüchern zu reinigen, die Hände vor und nach jeder Fahrt gründlich zu waschen, eine Maske zu tragen und gegebenenfalls Einweghandschuhe für die Fahrt zu nutzen.